Die kopernikanische Wende der Wirtschaftslehre

Was besagt „Kopernikanische Wende“?
In der gegenwärtigen Wirtschaftslehre dreht sich alles um Geld; Arbeit wird nur als Kostenfaktor gesehen.
Ich behaupte: In Wirklichkeit dreht sich die Wirtschaft um menschliche Arbeit. Geld ist lediglich eine Recheneinheit, um den freien Austausch zu ermöglichen.
Es wird behauptet, 1989 habe der Kapitalismus über den Sozialismus gesiegt. Das ist falsch. 1989 hat die Marktwirtschaft über die Planwirtschaft gesiegt.

Thesen zur Marktwirtschaft
    Thesen zum Geld
  1. Geld ist eine Recheneinheit für menschliche Arbeitsleistung.
    Menschliche Arbeitsleistung ist das Produkt aus Anstrengung mal Intelligenz.
    Intelligenz in diesem Sinne ist die Fähigkeit, anderen Menschen nützlich zu sein.
  2. Beim Kauf bezahlt man die enthaltene menschliche Arbeitsleistung.
  3. Geld ist unentbehrlich für den freien Austausch.
  4. Thesen zur Preisbildung

  5. Preise werden von Anbietern und Abnehmern gemeinsam festgesetzt.
  6. Der Preis muß niedriger sein als der Wert für den Käufer.
  7. Der Preis muß über den Kosten für den Hersteller liegen.
  8. Der Wert einer Ware wird gefühlt, nicht ermittelt.
    Folgerungen
  • Arbeitende Menschen sind der Reichtum der Nationen.
  • Arbeitslosigkeit ist die größte Vergeudung.
  • Krieg bringt unweigerlich Inflation, weil hier bezahlte Arbeitsleistung zum Schaden vergeudet wird.
  • Marktwirtschaft und Kapitalismus sind ebensowenig deckungsgleich wie Religion und Kirche.
Eine ausführliche Begründung schicke ich Ihnen gerne gegen eine Schutzgebühr von 2 € + Porto Großbrief zu. Oder Sie können sie hier herunterladen (PDF-File, 162 KB):
Thesen zur Marktwirtschaft

en  English Version
Krieg bringt Inflation
So funktioniert der Kapitalismus
Der Nutzen des Dosenpfands ;-)
Zurück zur
Back to
Übersicht
the Start
zu den
to the
Meinungen
Opinions
zu
to
Bücher und Broschüren
Books and Booklets
Eintrag ins
Read and sign the
Gästebuch
Guestbook

Veröffentlicht 2002-12-12   /   Karl-Heinrich Fischle, Hannover