Wörterbuch Square Dance ...und was ich sonst noch sagen wollte
© Heiner Fischle, Hannover

a quarter more : Ein Viertel mehr. Bei Figuren mit Courtesy Turn dreht man 90° zusätzlich und endet in Twofaced Lines mit den → Belles im Center. Bei Sweep a Quarter hängt man ein zweites Sweep a Quarter an. Bei Half Sashay heißt es aber "half of a half sashay ".

Afterparty : Gemütliches Beisammensein nach dem Clubabend oder einem → Special Event. Bei Special Events gehört dies meist mit zur Veranstaltung. Dann wird oft Musik gespielt oder irgendwelche Darbietungen aufgeführt. Square Dance auf der Afterparty halte ich für eine Unsitte, außer wenn diese - wie in Amerika üblich - hierfür angekündigt wurde und die Teilnehmer dementsprechend auf Alkohol verzichten.

Alkohol : Alkohol vermindert die Konzentration und verlängert die Reaktionszeit. Darum ist es ein schwerer Verstoß gegen die Regeln des Square Dance, unter Einfluß von Alkohol zu tanzen. Außerdem riecht Alkohol. Denkt nur nicht, den Geruch mit einer Pfefferminzpastille zu überdecken. Er kommt nicht aus dem Hals, sondern aus den Poren. In manchen Clubs gilt es bereits als Regelverstoß, auf der Afterparty das Club-Badge angesteckt zu lassen, wenn Bier oder Wein getrunken wird.

All Position Dancing : Tanzen mit → Half Sashayed Couples oder Boy-boy Girl-girl Couples. War Anfang der 80er Jahre ziemlich beliebt. Das führte dazu, daß bei Courtesy Turn die Dame den Herrn herumführte (who turns who?) oder zu der absurden Situation, daß bei Ladies Chain die Herren überwechseln sollten. (Ich würde in diesem Fall wenigstens Belles Chain callen.) Wurde aufgegeben zugunsten von → Dance by Definition. Siehe auch → Arky Style.

All Purpose Dancer : Allzweck-Tänzer(in). Es gibt Tänzerinnen, die sowohl den Damen- wie den Herren-Part tanzen können; und es gibt einige Tänzer, die das auch können. Letzteres wird manchmal im Februar oder März gebraucht. Da bleiben die Damen mit einer Erkältung zu Hause, weil sie ihr Erscheinen im Club nicht für dringend erforderlich halten; und plötzlich sind die Herren in der Überzahl.
Die Weiterbildung zum All-Purpose-Dancer beginnt man am besten als → Angel in einer → Class. Es ist riskant, bereits als → Student die Rollen zu wechseln. Übrigens: bei mir im Club werden die "umgetauften" Tänzer durch ein umgehängtes Band gekennzeichnet. Das kann man von vorne und von hinten erkennen, so daß auch der Caller Bescheid weiß.

Dance by Definition (DBD) : Die von CALLERLAB ausgearbeiteten Definitionen erlauben meist eine breitere Anwendung der Calls, als üblicherweise benutzt wird. Vor allem sind viel weniger Basics sexdefiniert, als von den meisten Tänzern angenommen wird. Auch können viele Basics aus anderen Ausgangsformationen als der standardmäßig üblichen getanzt werden. Für viele Tänzer ist DBD das Salz in der Suppe - für andere aber das reine Gift. Siehe auch → All Position Dancing, → Arky Style und → Standard Applications.

Dangle : Kleines Schildchen, das mit Hilfe eines Ringes an ein Badge angehängt werden kann. Gäste-Dangles werden von vielen Clubs an Besucher als Erinnerung ausgegeben. Fun-Dangles haben die Fun-Badges weitgehend ersetzt. (Siehe → Badge und → Shingle.) Manche Tänzer prunken mit langen Dangle-Ketten. Das ist aber ein Risiko beim Tanzen.
Um ein neues Dangle anzuhängen, sollte der Drahtring nicht aufgebogen, sondern verdreht werden.

Defensives Tanzen : Man kann vermeiden, in unerwünschten → Firlefanz hineingezogen zu werden. Will man beim Weave the Ring nicht angebumpst werden, legt man als Herr die Hände auf den Rücken, als Dame schwenkt man den Rock. Ähnlich zeigt man beim Dosado, daß man kein Heidiho tanzen möchte. Will man nach Swing keinen Twirl tanzen, kann man das durch Armkreisfassung verhindern (siehe → Swing).

Definitionen : Callerlab hat für die Basics der vereinbarten → Programme Definitionen erarbeitet, welche den Ablauf, mögliche Ausgangsstellungen und End-Formation, → Styling und → Timing umfassen. Meist lassen diese Definitionen mehr Möglichkeiten zu, als üblicherweise ausgenutzt wird.


Wer sich die Zeit nimmt, kann hier alles lesen, kopieren, und zuhause sortieren und ausdrucken. Oder doch lieber das Heft bestellen?
4 € + Porto Großbrief   /   mail@heinerfischle.de

zr Vorige Auswahl   /   Nächste Auswahl vor   /   Stichwort-Liste auf

Zurück zur Übersicht   / zur Caller-Schule   / zu Bücher und Broschüren   /   Gästebuch lesen / bereichern

Veröffentlicht 2002-12-26   /   modifiziert 2004-08-01   /   Heiner Fischle, Hannover