Wörterbuch Square Dance ...und was ich sonst noch sagen wollte
© Heiner Fischle, Hannover

+ oder P oder PL : Abkürzung für Plus Program. Siehe → Programme.

A1 , A2 : Abkürzung für → Advanced Program 1 bzw. 2.

Advanced : Fortgeschritten. Siehe → Programme

Angel (gesprochen aindschel; von griechisch angelos = Bote) : Erfahrener Tänzer, der in der → Class aushilft. Angel können eine enorme Hilfe für den Fortschritt der Class bedeuten, wenn sie ihre Pflichten beherzigen. Sie können aber auch erheblich stören und sogar Neulinge vergraulen. Ein Angel soll

  • Geduld haben, die mindestens gleichwertig der Geduld des Callers ist,
  • zuhören, genau zuhören,
  • im Square rechtzeitig an der richtigen Stelle sein,
  • im Square den Mund halten,
  • nicht zerren oder schubsen,
  • ein gutes Beispiel geben für Freundlichkeit, schlichtes Styling und korrekte Kleidung.
Jeder frisch Graduierte sollte als Angel in der nächsten Class mittanzen, um seine Kenntnisse zu festigen. Und mir hat es immer großen Spaß gemacht zu beobachten, wie aus Leuten Square Dancer werden. (Siehe auch → Hilfe und → Kompetenz.)

B : Abkürzung für das Basic Program. Siehe → Programme.

Basic :
1.) Basic Program siehe → Programme
2.) Ein mit einem Namen gekennzeichneter Ablauf im Square Dance, der mit diesem Namen gecallt werden kann.

Basic Family : Die Zahlen in den → Programmen geben nicht die Anzahl der Basics an, sondern die der Basic Familien.
Z.B. die Familie 8 = Right & Left Grand Family umfaßt
A. Right and Left Grand
B. Weave the Ring
C. Wrong Way Grand
Daß Variante C. kursiv gedruckt wurde, bedeutet, daß sie erst später unterrichtet werden soll.

Burleson : 1970 begann Bill Burleson, alle veröffentlichten Calls in einer Square Dancing Encyclopedia zusammenzutragen. 1976 umfaßte sie 2173 Figuren. Die Ausgabe von 1985 umfaßte 4264 Einträge, von Accelerate über Chaos und Left Wheel Fan and Cross Thru bis Zoom Thru No.2. Die aktuelle Ausgabe von 2003 enthält 5125 Figuren.

C1 , C2 ... : Abkürzung für → Challenge Program Stufe 1 bzw. 2 usw..

C7 : Wortspiel. See seven bedeutet "ich sehe 7 (um mich herumtanzen)".

Challenge : Herausforderung. Siehe → Programme

Extended Basic Program : Der Bereich von Ocean Wave bis Ferris Wheel. Wurde 1981 von Callerlab mit dem Basic-Program zusammengelegt. → Programme

International "1" Floor Program : Das von der American Caller Association (ACA) vorgeschlagene Programm. Eine Art eingeschränktes → Soft Plus. (Siehe Anhang 2)

Klassischer Square Dance : Von mir eingeführter Name für das ursprüngliche Basic-Program (von Circle Left bis Box the Gnat). In diesem Bereich sind alle Calls traditionell, oder wenigstens mehr als 50 Jahre alt. Sie werden ohne Abwandlung durch Formation oder Stellung der Tänzer getanzt. (Dive Thru ist die Ausnahme, welche die Regel bestätigt.) Wenn man sich die Fläche des Squares als ein Schachbrett von 4 x 4 Feldern vorstellt (siehe Anhang 3), so steht am Ende jeder Bewegung jeder Tänzer auf einem definierten Feld mit definierter Blickrichtung.
Mit → Ocean Waves beginnt der moderne Square Dance. Die Feld-Einteilung wird aufgelöst, und derselbe Call kann je nach der vorhandenen Formation ganz verschieden getanzt werden. Siehe auch → Programm-Philosophie.

MS : Abkürzung für Mainstream Program. Siehe → Programme und → Anhang 2

Plus : Ursprünglich Mainstream "plus" einige zusätzliche Calls. Siehe → Programme.

Programme : CALLERLAB hat Listen von Basics vereinbart und in verschiedene aufeinander aufbauende Programme zusammengefaßt. Dabei schließt jedes Programm die Calls aller vorhergehenden Programme ein. Es sind
Basic Program ( B ) 51 Basic Familien
Mainstream Program ( MS ) 68 Basic Familien
Plus Program ( PL ) 30 weitere Basics
Advanced 1 ( A1 ) 40 mehr
Advanced 2 ( A2 ) 37 mehr
Challenge 1 ( C1 ) noch mehr
Challenge 2 ( C2 ) noch mehr
etc. usw. ... (siehe auch → Burleson Encyclopedia)
Laut Nasser Shukayr ist C5 das höchste jemals gecallte Programm; das höchste jemals getanzte Programm ist C4A. ;-)
Von 2001 bis 2006 wurde der Begriff ""Basic Program" von CALLERLAB aufgegeben, aber auf Drängen der europäischen Tänzer wieder eingefährt.
Seit 2009 ist es in die Teile Basic Part A und Basic Part B unterteilt, wobei Basic Part A weitgehend dem → Klassischen Square Dance entspricht.
Das → Community Dance Program steht neben dieser Stufenleiter, da es ausdrücklich nicht als Einstieg zu den umfangreicheren Programmen gedacht ist.

Programm-Philosophie : Jedes Square Dance Programm sollte eine unterscheidbare Denk- und Tanzart haben. Im Bereich von Basic 1...33 sind fast alle Calls traditionell, oder wenigstens mehr als 50 Jahre alt. Sie werden ohne Abwandlung durch Formation oder Stellung der Tänzer getanzt. (Dive Thru ist die Ausnahme, welche die Regel bestätigt.) Wird der Square in ein Schachbrett von 4 x 4 Feldern aufgeteilt, so endet jede Bewegung auf einem definierten Feld mit definierter Blickrichtung. Dies ist für mich der KLASSISCHE Square Dance.
Allerdings wurde mit der neuen → Teaching Order Veer und Circulate in diesen Bereich verschoben, wo sie m.E. als Fremdkörper wirken.
Mit Basic 37 = Ocean Wave (einschlie▀lich Basic 36 = Trade) fängt der MODERNE Square Dance an. Kein weiterer Call auf der Liste ist traditionell, und wenige sind älter als 50 Jahre. Von hier an müssen die Tänzer nicht nur den Ablauf der Bewegung lernen, sondern auch die Definition, und sie müssen immer die augenblickliche Formation des Squares berücksichtigen und ihre eigene Position darin; denn derselbe Call kann je nach Ausgangslage ganz unterschiedlich getanzt werden. Die Ocean Wave selbst ist eine sehr knifflige Formation, weil sie als Linie oder als zwei voreinander stehende Paare gelten kann, je nachdem, was gerade gecallt wurde. Dadurch wird die Schachbrett-Struktur des Squares aufgelöst. Hier ist sozusagen eine Uferlinie. Wenn man nachher von Mainstream ins Plus-Programm wechselt, ist das wie das Überschreiten der Drei-Meilen-Linie auf hoher See.
Das Plus Programm enthält einige sehr komplexe Calls, bei denen die Tänzer mehr auf ihr Gedächtnis als auf den Caller bauen müssen. Gerade diese Calls sind in Amerika sehr beliebt, weil man einige Takte tanzen kann, ohne ständig auf den Caller zu achten.
Im Advanced Programm gibt es eine Menge neuer Formationen, welche die Tänzer erkennen müssen. Bei manchen dieser Formationen muß man 16 Positionen im Square erkennen, obwohl es nur 8 Tänzer gibt, um sie auszufüllen. Das wird in den Challenge Programmen noch gesteigert. Für mich gehören diese Programme in den Bereich des → Personen-Schach und des → sportlichen Tanzens.
Frage: Sollte dieser Artikel als ständiger Punkt in meine Homepage aufgenommen werden? Schreibt einen Kommentar ins Gästebuch

Programm-Politik : Die Programm-Politik von CALLERLAB hatte in diesem Jahrtausend bisher eine kreisförmige Richtung. 2001 wurde der Begriff "Basic Program" aufgegeben. Stattdessen sollte das Mainstream Program so gekürzt werden, daß es etwa dem bisherigen Basic Program entspricht. Dazu wurden Eight Chain Thru, Spin Chain Thru und Fan the Top ins Plus-Programm verschoben, was zu wütenden Protesten vor allem aus Europa führte.
2003 wurde Eight Chain Thru wieder ins Mainstream Program zurückgeholt. 2006 wurde der Begriff "Basic Program" wieder eingeführt, und Spin Chain Thru kam nach Mainstream zurück.
Zum Ausgleich wurde Star Promenade seiner Nummer entkleidet und in die Promenade Family gesteckt. Dadurch verrutschen die meisten Nummern der Basics im Mainstream Program. Ich hielt dies für katastrofatalen Unfug.
2009 wurde die → Teaching Order umgekrempelt. Dabei wurde das Basic Programm in Basic A und Basic B aufgeteilt. Das ist gut. Leider wurde Veer und Circulate nach Basic A verschoben, wo sie als Fremdkörper wirken - vor allem Circulate.


Wer sich die Zeit nimmt, kann hier alles lesen, kopieren, und zuhause sortieren und ausdrucken. Oder doch lieber das Heft bestellen?
4 € + Porto Großbrief   /   mail@heinerfischle.de

zr Vorige Auswahl   /   Nächste Auswahl vor   /   Stichwort-Liste auf

Zurück zur Übersicht   / zur Caller-Schule   / zu Bücher und Broschüren   /   Gästebuch lesen / bereichern

Veröffentlicht 2003-01-11   /   modifiziert 2008-06-01   /   Heiner Fischle, Hannover