Wörterbuch Square Dance ...und was ich sonst noch sagen wollte
© Heiner Fischle, Hannover

ABC-Methode : Bei der ABC-Methode wird kein Kurs angeboten, sondern offene Tanzabende, zu denen jedesmal auch neue Teilnehmer kommen können. Sie umfassen ein Grundrepertoire von 12 Basics, und weitere 4 oder 5 Basics, die von Abend zu Abend wechseln, je nachdem, ob er als A, B oder C geplant ist. Siehe auch → CDP

CDP : Abkürzung für das → Community Dance Program.

Community Dance Program (CDP) : Das im modernen Square Dance allgemein gängige Programm → Mainstream setzt einen einjährigen Einführungskurs und ständige Übung voraus. In den 80er Jahren wurde erkannt, daß dies von vielen, die im Berufsleben stehen, nicht durchgehalten werden kann. Darum wurde von CALLERLAB 1986 die Einführung des CDP beschlossen. Dieses Programm beschränkt sich auf folgende 24 Basics, von denen die fettgedruckten als Kernprogramm gelten:
 1. Circle Left / Right   9. Right and Left Grand  17. Separate
 2. Forward and Back  10. Weave the Ring  18. Courtesy Turn
 3. Dosado  11. Star Right / Left  19. Ladies Chain, Two / Four
 4. Swing  12.Star Promenade  20. Lead Right
 5. Couple Promenade  13. Pass Thru  21. Right and Left Thru
 6. Single File Promenade  14. Split the Couple / Ring  22. Circle to a Line
 7. Allemande Left / Right  15. Rollaway Half Sashay  23. Bend the Line
 8. Arm Turns, Left / Right  16. U Turn Back  24. Grand Square
Dafür umfaßt es außer Squares auch → Contras, → Mixer, einfache → Rounds und → Line Dances. Für die Tänzer ist das einfacher; vom Caller verlangt es aber ein breiteres Repertoire als üblich. Das CDP ist ausdrücklich als selbständiges Programm gedacht, nicht als Eingangs-Stufe zu den umfangreicheren Programmen.

conterdance : Die vom Call nicht angesprochenen Tänzer dürfen nicht starr stehenbleiben, sondern müssen den aktiven Tänzern ausweichen. Z.B. auf den Call Head Couples Promenade Halfway müssen die Side Couples vier Schritte zur Mitte und vier zurück tanzen, um den Head Couples Platz zu lassen. Dies wird auch als Square Breathing (Atmen des Squares) beschrieben.

Contra Dance : Contras werden meist in zwei sich gegenüberstehenden langen Reihen getanzt. Der Ablauf des Tanzes bleibt bei jedem Durchspiel derselbe; aber bei jedem Durchspiel wechseln die Paare die Plätze, so daß sie beim nächsten Mal mit anderen Paaren zusammentanzen und oft auch eine andere Rolle im Ablauf haben. Es gibt viele verschiedene Stilarten, von sehr ruhig bis extrem energisch. Alle haben gemeinsam, daß die Abläufe genau auf die Musik abgestimmt sind. Der Caller (Prompter) sagt nur, was getanzt wird; die Musik sagt, wann es getanzt wird - und wie lange. Weil die Tänzer auf die Musik vertrauen können und nicht auf ständig wechselnde Calls zu achten haben, können sie den Stil ihres Tanzens verbessern.
Der Name kommt vom englischen → Country Dance. In Frankreich wurde dies als Contre Danse übersetzt. (Aus Gegend-Tanz wurde Gegen-Tanz.) In Amerika wurde daraus Contra.

CONTRALAB : Internationaler Zusammenschluß von → Contra Dance Callern zum Austausch von Ideen und Informationen. (http://www1.contralab.org)

Country Dance : Das älteste Buch über unsere Tanzart wurde 1651 in London aufgelegt: Plaine and easie Rules for the Dancing of Country Dances ... to be sold by John Playford. Es enthielt Tänze in vielen verschiedenen Aufstellungen. Darum kann Country Dance als Oberbegriff für alles Tanzen gelten, das einfach und traditionsverbunden ist.

Emblem : Zwei ineinander verschlungene Quadrate sind das Emblem für Square Dance. Zwei ineinander verschlungene Ringe (ähnlich dem Symbol für verheiratet) sind das Emblem für Round Dance. Ein Quadrat mit einem Ring bedeutet sinngemäß Square- und Round-Dance. Werden zwei Balken zugefügt, so weist das auf Contra Dance hin.

Ford : Der Autokönig Henry Ford hatte als junger Mann gerne getanzt. Mit 60 Jahren, als er die Geschäfte etwas ruhiger angehen ließ, dachte er wieder daran. Aber Jazzmusik und die Modetänze seiner Zeit mißfielen ihm. Er hatte bereits begonnen, Antiquitäten für ein Museum zusammenzusuchen. Auf einer solchen Reise traf er einen 6 Jahre jüngeren Tanzmeister, dessen Art ihm gefiel: Benjamin B. Lovett. Ford überredete ihn, als Tanzmeister und Schulrektor nach Detroit zu kommen, oder genau gesagt nach Dearborn, einem Vorort im Westen von Detroit. Getanzt wurde zunächst in einem Raum der Versuchswerkstatt und im Partykeller von Henry Fords Landhaus. 1929 wurde ein Buch veröffentlicht: "Good Morning. After a Sleep of Twenty-five Years, Old-fashioned Dancing is Being Revived by Mr. and Mrs. Henry Ford". Schallplatten und Radiosendungen kamen dazu, um diese Tanzart wieder besser bekannt zu machen. Im → Anhang 1 findet ihr eine Beschreibung aus einem weiteren Buch von H. Ford. Als das Verwaltungsgebäude für das Museumsdorf Greenfield Village errichtet wurde, ließ Henry Ford einen prächtigen Ballsaal einfügen und Lovett's Hall nennen.

Legacy : Eine Gruppe engagierter Square Dancer, die von 1972 bis 2002 versuchte, als Dachverband der Dachverbände zu wirken und Tänzer, Caller, Produzenten, Händler und Zeitschriften zur Zusammenarbeit zu bringen für Square Dance, Round Dance, Contra, Clogging und Traditional Dancing.

Lloyd Shaw : Lloyd Shaw war Schulrektor in Denver, Colorado. Er tanzte mit seinen Schülern europäische Volkstänze und Tänze aus dem Buch Good Morning von Henry → Ford. Dann wurde er gewahr, daß es in der Umgebung noch lebendigen Square Dance gab; das war nur in der Stadt unbekannt. Er sammelte diese Tänze, lernte sie selbst zu callen und tanzte sie mit seinen Schülern. 1939 veröffentlichte er das Buch Cowboy Dances und 1948 das Round Dance Book. Durch Lehrgänge für Caller übte er einen großen Einfluß auf die weitere Entwicklung des Square Dance aus.

Lloyd Shaw Foundation : Vereinigung zur Pflege aller Arten des amerikanischen Gemeinschaftstanzes (http://lloydshaw.org). Contra Dance Music auf CD nach Wunsch zusammengestellt von: LSF Sales Division / P.O. Box 11 / Macks Creek, MO 65786 / USA.

Lovett : Benjamin B. Lovett, der Tanzmeister von Henry → Ford.

Quadrille : Stil des Square Dance, bei dem die Bewegungen auf die Struktur der Musik abgestimmt sind und der Ablauf mit → Prompt Call angesagt wird.

Shaw : Siehe → Lloyd Shaw.

Sprache : Ein wesentliches Kennzeichen des Square Dance ist es, daß der Caller den Tänzern seine Absichten spontan mitteilen kann. Es ist bei weitem nicht so wesentlich, daß er das in englischer Sprache tut. Englische Sprache ist dann wesentlich, wenn man andere Clubs und Special Events besucht. Für Sonderfälle (Mitmach-Aktionen, One Night Stand, Seniorentanz, Tanzen mit Volkstänzern) sollte der Caller sich aber nicht scheuen, seine Muttersprache zu benutzen.

Traditional Style : Um eine Tradition zu bilden, muß man sich erinnern können. Square Dance in Traditional Style bedeutet also vor allem, daß Caller und Tänzer sich an die Folge der Tanzfiguren erinnern können. Beim modernen Square Dance ist das ganz unüblich. Wer am Ende eines Tips die Tänzer fragt, welche Figurenfolgen gecallt wurden, wird ungläubiges Staunen über diese sinnlose Frage als Antwort erhalten; und selbst der Caller hat oft keinen vorgefaßten Plan und nur eine vage Idee dessen, was er gecallt hat.
Damit man sich sich an den Ablauf eines Tanzes erinnern kann, muß vor allem in der Figurenfolge eine Idee erkennbar sein, und diese Idee muß mehrfach wiederholt werden. Die häufigsten Strukturen in Traditional Style Square Dance sind:
Herr 1 oder Dame 1 tanzt eine bestimmte Folge mit den übrigen Paaren, die anderen wiederholen diese Folge der Reihe nach. Kein Partnerwechsel.
Paar 1 tanzt einen Ablauf mit Paar 2, dann mit Paar 3, dann mit Paar 4. Die anderen Paare wiederholen diesen Ablauf der Reihe nach. Kein Partnerwechsel. (→ Visiting Couples).
Paar 1 tanzt einen Ablauf mit Paar 2, nimmt Paar 2 mit und wiederholt diesen Ablauf mit Paar 3, nimmt Paar 3 ebenfalls mit und wiederholt den Ablauf mit Paar 4. Kein Partnerwechsel.
Paar 1 tanzt einen Ablauf mit dem übrigen Square, die anderen Paare wiederholen diesen Ablauf. Kein Partnerwechsel, oder der Ablauf muß achtmal wiederholt werden.


Wer sich die Zeit nimmt, kann hier alles lesen, kopieren, und zuhause sortieren und ausdrucken. Oder doch lieber das Heft bestellen?
4 € + Porto Großbrief   /   mail@heinerfischle.de

zr Vorige Auswahl   /   Nächste Auswahl vor   /   Stichwort-Liste auf

Zurück zur Übersicht   / zur Caller-Schule   / zu Bücher und Broschüren   /   Gästebuch lesen / bereichern

Veröffentlicht 2003-04-19   /   modifiziert 2004-08-01   /   Heiner Fischle, Hannover